Mittwoch, 30. Juli 2014

Chaos in the kitchen- Schneller und effektvoller Sommersalat!

Manchmal muss es schnell gehen. Der Hunger ist da, das Essen aber leider nicht. Deswegen bin ich ein großer Anhänger von schnellen und einfach zuzubereitenden Gerichten. Besonders gut ist es natürlich, wenn dann das Essen trotzdem was hermacht. Guter Bluff sozusagen.

Glücklicherweise kann ich gleich hier und jetzt mit ebenso einem Rezept auftrumpfen. Es gibt Salat! Gesund und fruchtig und in maximal 5 Minuten zubereitet.
Für diesen Salat braucht ihr für 2 Personen:

Rucola
2 weiche Birnen
1 große Avocado
eine Handvoll Wallnüsse
Balsamico
Salz und Pfeffer
Olivenöl
Honig



Das Dressing wird einfach aus dem Balsamico, einem guten Schuss Olivenöl (nicht zu viel) und dem Salz gemacht und dann über dem Rucolasalat mit Avocadowürfeln verteilt. Der Pfeffer kommt einzeln drauf und sollte nach Möglichkeit ein frisch gemahlener schwarzer Pfeffer sein, dann schmeckt es besser als Pfefferpulver. Am Ende kommt noch ein kleiner Löffel Honig drüber, der galang über Salat und Birnenfilets verteilt wird. Wallnüsse üben drüber dekorieren und fertig!
Ich verspreche euch- die Kombination kann was! Salate mit Obstkomponente sind ja sowieso sehr beliebt (vollkommen verdient wir ich finde!). Natürlich könnt ihr auch noch beliebige Zutaten ergänzen (Ziegenkäse würde sicher auch noch sehr gut dazupassen oder Himbeeren).

Ich wünsch euch eine schönes Woche!



Donnerstag, 24. Juli 2014

24 things to do before 25 *Eine Geburtstagsliste*

Immer wenn ich auf anderen Blogs diese Listen sah, dachte ich mir immer dass es eigentlich eine nette Idee ist, Vorhaben und Pläne für das kommende Jahr zu setzen. Tatsächlich stecke ich mir meistens zu meinem Geburtstag Ziele und überlege, was ich in den nächsten 12 Monaten alles unbedingt machen möchte. Das können zum Beispiel Uni-Ziele sein, die ich erreichen möchte, oder Städte, die auf meiner Travel-Liste ganze weit oben stehen. Oder natürlich die gute alten Neujahrsvorsätze á la "Mehr Sport machen". Weil ich schon beim bloßen Gedanken daran etwas schmunzeln muss habe ich beschlossen, die Vorhaben eine wenig zu konkretisieren. "Gesünder und mehr kochen" ist zwar ganz nett, aber nett ist ja bekanntlich der kleine Bruder von .... und außerdem ist gesund kochen sowieso Auslegungssache. Also besser "5 gesunde Abendessen ausprobieren" oder sowas, da kann ich mich selbst nicht beschummeln. Kein Abhaken ohne Umsetzung, harhar.

Also, falls ihr den subtilen Wink mit dem Zaunpfahl noch nicht mitbekommen habt und euer Kopf noch nicht brummt, ich habe heute Geburtstag. Großartig, wuhuuu.
Zeit für Pläne, auf gehts!


1. Eine neue, aufregende Reise planen, die sofort Vorfreude auslöst.
2. Auf ein Konzert einer Band gehen, die ich unbedingt schon mal live sehen wollte
3. Auch die letzten Master-Prüfungen alle positiv bestehen.
4. Eis selber machen (die Formen warten schon sehnsüchtig darauf)
5. Mich bewusst über ungeplante und schöne Momente freuen.
6. Ein Diplomarbeitsthema finden.
7. Im kommenden Semester einen Yoga-Kurs buchen
8. Mich das erste Mal zum Outdoor-Klettern wagen.
9. Nochmal nach Berlin reisen, 2013 war ich bereits dort und habe mich in die Stadt verliebt
10. Eeeendlich eine Lomo-Kamera kaufen.
11. Travelguides für den Blog schreiben.
12. Meine Wohung weiter mit Dingen befüllen, die ich schön finde (zB: eine Gallery Wall)
13. Einen Herbstflohmarkt organisieren wie auch bereits 2013 und 2012.
14. Nach vielen Jahren wieder Eislaufen gehen.
15. Einen Weihnachtsmarkt organisieren und selbstgemachte Sachen verkaufen.
16. Einen Keks-back-Marathon starten.
17. Ski-Urlaub machen.
18. Einen Adventkranz binden.
19. Den Ruhrpott besuchen und meine Verwandten endlich wieder treffen.
20. Flohmärkte besuchen.
21. Eine Radtour machen.
22. Nach Kopenhagen reisen
23. Jeden Monat mindestens ein Buch lesen.
24. Eine große 25er Party schmeißen!

Ich bin gespannt, ob ich einen Teil davon umsetzen kann, im Idealfall natürlich alle 25 Punkte. Auf jeden Fall ist es ganz spannend, was man sich so für ein Jahr vornimmt. Klingt in meinen Ohren jetzt recht überschaubar, aber allein 5 Reisen sind schonmal in 12 Monaten unterzubringen, neben Uni-Abschluss vielleicht doch sehr ambitioniert. Aber  wer nicht wagt und so...

Ich bin heute arbeiten, was aber gar nicht weiter schlimm ist, da am Geburtstag ja sowieso alle nett zu einem sein müssen sind.
Schöne restliche Woche!


Freitag, 18. Juli 2014

DYMO Prägegerät und Frühstücksinspiration: Porridge

Ich weiß nicht wie es euch geht, aber ich könnte 24 Stunden am Tag Frühstücken. Auch mein Mittag- und Abendessen könnte ich getrost durch Müsli, Obst mit Joghurt und Pancakes ersetzen. Wer auch immer das Frühstück erfunden hat, ihm (oder vermutlich ihr!) gilt mein ewiger Dank und ich würde mein Müsli jederzeit mit dieser Person teilen! Und wer mich kennt weiß, was das bedeutet! Das ist auch der einzige Punkt, mit dem ich mich in Asien nie anfreunden konnte- es gibt keine richtigen Frühstücksgerichte. Nasi Goreng und Sushi schob um 8 Uhr morgens? Nein danke.
Ich habe heute etwas viel besseres, nämlich ein ganz simples aber dafür unfassbar gutes Rezept. Man kann es sogar zubereiten, ohne die Augen richtig öffnen zu müssen- großer Vorteil! Voraussetzung ist, ihr findet blind in eure Küche. Dann kann fast nichts mehr schiefgehen!


Porridge ist eigentlich nur ein schickerer Name für Haferbrei. Wenn man allerdings Haferbrei schreiben würde, wäre es vermutlich nicht halb so interessant und schmackhaft. Deswegen sagen wir ja auch "Crumple" und nicht "Obstmatsch mit Butter". Also, dieser wunderbare Porridge ist ganz schnell zubereitet:

1 Tasse Haferflocken
1 Tasse Milch
1/2 Tasse Wasser
Rest nach Lust

Alles in einen Topf kippen und kurz umrühren. Dann aufkochen lassen, aber anschließend die Hitze runterdrehen und noch 4-5 Minuten weiterköcheln lassen. Ab und zu umrühren. Je nach eurem Geschmack könnt ihr Rohrzucker, Honig oder Vanillemark dazugeben. Ich gebe meistens ein bisschen Vanillemark dazu und toppe das ganze dann mit frischem Obst und Kokosflocken oder Kakao/Zimt. Also ist das quasi ein wunderbares Universal-Rezept, das ihr nach Lust und Laune abändern könnt.



Heute morgen gab es Porridge bei mit mit Ribiseln (Johannisbeeren), Blaubeeren und Banane.

Da sich neben den Haferflocken auch eine beträchtliche Sammlung an verschiedenen Müslisorten angesammelt hat, kam ich irgendwann frühmorgens in die Küche und stand verschlafen und ein wenig ratlos vor meinen- sehr schicken-Müsligläsern. So hübsch sie auch aussehen, Müsli sieht nun mal meistens sehr ähnlich aus und ich musste mich erst durch etliche Sorten wieder durchkosten, bis ich mir gemerkt habe, wo was steht. (Das war wohlgemerkt nach 1 Monat Laos-Urlaub und durch die oben beschriebene Frühstücksproblematik hatte ich Gott sei Dank einen riesigen Heißhunger auf Müsli). Mandel-Nuss-Müsli, Joghurt-Crunchy-Müsli und Schoko-Flockenmüsli sieht wirklich wirklich gleich aus, wenn dann noch Dinkelhaferflocken dazukommen, ist man geliefert. Muss ich nur mal zu meiner Verteidigung sagen! Da hilft nur den Mund ausnahmsweise voll nehmen und rausschmecken!


Wie praktisch, dass ich mir ungefähr zeitgleich endlich nach dem üblichen In-den-Warenkorb-Aus-dem-Warenkorb-Amazon-Spiel das DYMO Omega Prägegerät* bestellt hatte. Abgesehen davon, dass es preislich wirklich unschlagbar ist, ist es auch noch kinderleicht zu bedienen (find ich immer gut!) und produziert hübsche Prägungen.



Somit gibt es ab sofort nur noch beschriftete Müsli-Gläser in meiner Küche, darüber hinaus wird überhaupt gleich alles beschriftet- auch Gewürze, Grußkarten und und und.

Ich wünsche euch ein tolles Wochenende! Für mich geht es am Sonntag in den ersten richtigen Urlaub diesen Sommer, ein paar Tage ins Salzkammergut. Ich freu mich riesig, selbst die angesagten Gewitter können mir meine Vorfreude nicht mehr verderben! Ich nehme auch im strömenden Regen mein Abendessen am See zu mir, gar kein Problem
Bis nächste Woche genießt das Wochenende!
*Affiliate-Link

Freitag, 11. Juli 2014

Gedanken zum Wochenende *Happy weekend!

Heute mal ein Post, der ein bisschen aus der Reihe tanzt. Ich habe nach dem Schreiben überlegt, ob ich ihn überhaupt veröffentlichen soll, weil ich mir selbst die Frage gestellt hab, welchen Nutzen er für euch haben konnte. Und ich bin zu einem Schluss gekommen- gar keinen eigentlich.
Macht aber nichts, denn manchmal reicht es auch, ein tolles Zitat, über das man gestolpert ist, loszuwerden und euch einfach ein schönes Wochenende zu wünschen. Ganz ohne Rezept, Fotoserie, Travelguide oder sonstigem Schnickschnack.

Im Moment kreisen mir so viele Gedanken im Kopf herum. Im Herbst stehen die letzten Prüfungen an, irgendwann muss ich mich nach einer Diplomarbeit umsehen und obwohl in Österreich schon seit zwei Wochen Sommerferien sind bin ich überhaupt nicht in Urlaubsstimmung. Irgendwie hatte ich am Anfang den Druck, den Sommer unbedingt auskosten zu wollen, es könnte gut sein, dass dies meine letzten offiziellen Studenten-Sommerferien sind.

Aber was bringt es denn, wenn die Urlaubsstimmung einfach auf sich warten lässt? Kein Wunder, bisher war ich eigentlich auch nur arbeiten und habe noch Prüfungen geschrieben, da fällt es ein wenig schwierig, den Sand zwischen den Zehen zu spüren und imaginäre Sonne zu tanken. Noch dazu, da es gerade trist vor sich hin nieselt.
Was ich eigentlich sagen möchte ist aber, dass ich trotzdem derzeit irgendwie von grundauf zufrieden bin. Ich habe mir das letztens in der Straßenbahn überlegt (wo sonst kommen Gedanken über das Leben denn auch auf?) und festgestellt, dass ich ein Schweine-Glück habe.
Damit meine ich jetzt gar nicht diese "Wir können uns glücklich schätzen, denn anderen geht es viel schlechter als uns"-Schiene. Mir ist bewusst geworden, dass ich gerade überall da stehe, wo ich stehen möchte. Mein Studium macht mir mehr Spaß denn je, auch wenn es oft sehr stressig und anstrengend ist, die freie Zeit, die ich habe, freue ich mich einfach Freunde treffen zu können, die ich lange nicht mehr gesehen habe. Vor mir liegen mehrere Kurztrips (mehr dazu in den nächsten Wochen) und ausnahmsweise mal 1 Monat ohne Prüfungen.

Und- für mich eigentlich der ausschlaggebende Grund- ich bin einfach glücklich.
Nach viel herumüberlegen und umsteigen kam mir dann -in der nächsten Straßenbahn- mein Fazit-Gedanke, was ich für mich aus meiner jetzigen Situation schließen kann:

Alles ist gut. 

Das passt im Moment einfach perfekt zu meinem Leben. Ich kann mich nicht glücklicher schätzen.
Und dann bin ich heute über dieses Zitat gestolpert und es passt einfach so gut gerade:

Quelle: X

Eigentlich möchte ich gar nicht so sehr ins Detail gehen, aber ich kann sagen, dass es nicht nur für mich passend ist, weil Herman Hesse einer meiner Lieblingsschriftsteller ist.
Ich wandel immer auf dem schmalen Wie-viel-soll-ich-von-mir-persönlich-preisgeben-Pfad.
Aber dann denke ich mir wieder, dass ich mich immer freue wenn ich ein wenig persönlichere Posts (zum Beispiel bei Juli) lese. Im Prinzip ist ja jeder Post in irgendeiner Form persönlich und gibt Dinge aus dem Leben preis, aber ich finde es immer wieder faszinierend, wenn mich andere Blogger an ihren Gedankengängen teilhaben lassen.
Und deswegen habe ich mich schlussendlich auch dafür entschieden, diesen Post online zu stellen. Auch wenn er vielleicht nicht für alle so spannend ist, mir war es irgendwie ein Bedürfnis.

Nächste Woche gibt es dann auch mal wieder Rezepte und DIYs für euch, ich hoffe ihr könnt für diesen Post darüber hinwegsehen. Es war sehr ungewohnt aber trotzdem spannend, ihn zu schreiben.

Ich wünsche euch einen tollen Start ins Wochenende, trotz Regen und drücke schonmal die Daumen fürs Finale am Sonntag!

Sonntag, 6. Juli 2014

Recently seen - na endlich mal wieder!

Sind alle gut in den Sommer gestartet? Wien ist irgendwie ausgestorben, wo sind denn alle hin? Alle gleichzeitig in den Urlaub gefahren? Ich frag mich, ob in Italien überhaupt so viel Platz ist für die ganzen Menschen und Autos, die hier anscheinend fehlen.
Naja, auch egal, ich habe den Ferienstart irgendwie halb verpasst und arbeite noch wie immer. Nur die Uni pausiert mal für drei Wochen ausnahmsweise. Im Juli gibt es dann aber auch für mich ein paar Tage Ferien in Österreich und Anfang August geht es nach Rom- ich freu mich auf beides schon riesig und würde am liebsten jetzt schon packen!

Da die Uni nicht meckert, hatte ich endlich auch Zeit, die ganzen Blogposts, die sich bereits virtuell gestapelt haben, mal durchzulesen. Und da ich dabei auf so viele schöne Dinge gestoßen bin, dachte ich mir, es wird Zeit für ein "Recently seen". Der letzte Post dazu war übrigens im Oktober- wie konnte das passieren? 
Vermutlich lese ich einfach zu gerne andere Wochenrückblicke und Linksammlungen- zum Beispiel von Isabelle oder - auch ein Must-read- die "12 mal 12".  Beides sehr zu empfehlen.

Aber natürlich muss ich auch meinen Senf dazugeben und tische euch heute meine Variante eines Wochenrückblicks/Links in love/ nennt es wie ihr wollt auf. Wie immer ohne Plan und knackig frisch.

Wer so wie ich noch nicht richtig in Urlaubsstimmung ist, darf sich hier bei Ronja vom Urlaubsfeeling anstecken lassen. Ganz wunderschöne Fotos hat sie mitgebracht.

Ebenso tolle Eindrücke gibt es hier, Leipzig scheint eine schöne Stadt zu sein! Und schön bunt!
Great- wieder eine Stadt mehr auf der Liste!

Ich sammle derzeit am liebsten gesunde Rezeptideen für warme Sommertage, da kommt der
Mexican Quinoa Salad von Stef gerade recht. Quinoa hat es mir sowieso stark angetan. Genauso wie Couscous und alles Essen, von dem ich früher dachte, das ist alles das gleiche und heißt "Getreide".
Auch sehr gesund und köstlich klingt der Lachs aus dem Ofen von Ina.

Berit war ganz hin und weg von ihrem selbstgemachten Kräutersalz und ich bin ganz hin und weg von den Bildern (und sobald ich das Salz ausprobiert habe, davon vermutlich auch!).

Und unaussprechlich finde ich die Nudeln, das Rezept trotzdem toll.

Für den Sweet Tooth gab es aber auch was, ich werde definitiv so schnell es geht die Joghurt-Eis-Pops machen, die sehen nämlich zum Anbeißen aus und sind sogar halbwegs gesund (naja zumindest nicht super ungesund. Joghurt und Obst i´geht als gesund durch!). 

Als richtiger Cheescake-Fan wird es mal wieder Zeit für eine neue Variante, wie wäre es mit Blaubeeren-Cheesecake mit Fruchtspiegel?

Dass ich Sweet Tabes liebe ist kein Geheimnis, ich finde es aber auch immer spannend hinter die Kulissen zu blicken. Lu hat hier einen Einblick in die Planungen und Vorbereitungen gegeben.

Wer bei dem Wort "Fondant" auch nur eine Augenbraue hochziehen kann und keinen Plan hat, wie das um Himmels willen funktionieren soll, der sollte hier einen Blick riskieren. Man kann sich zumindest mal an das Fondant-Thema annähern! 

Damit es nicht heißt, es werden hier nur Rezepte gesammelt, gibt es auch was für Bastelwütige, nämlich eine Anleitung, wie man Honeycombs selbst macht. Sehr super, vor allem in Kombination mit Sweet tables! (geschickt den Bogen gespannt).

Ich steh auf Upcycling, so wie diese bestickten Rahmen bei Gingered Things. Übrigens ein ganz toller DIY-Blog, Reinschauen lohnt sich!

Verzaubert hat mich dieses Sommeroutfit, weil es so schlicht und trotzdem ein Knaller ist. Klingt komisch, ist aber so. Schaut vorbei!

Die Torte auf den Fotos ist übrigens die Kitkat-Berry-Cake, die ich vor ca. einem Jahr für einen Frühlingsbrunch gebacken habe. Wahnsinn, wie die Zeit vergeht! Rezept findet ihr hier.

So, jetzt wünsch ich euch ein schönes Restwochenende und einen guten Wochenstart!


Mittwoch, 2. Juli 2014

Inspirationsquellen *Pinterest*

Egal ob man selbst einen Blog hat oder eher bei anderen mitliest, um Pinterest kann man kaum mehr einen Bogen machen. Ziemlich verrückt, dass einen ein Social Media Button auf Blogs so in Verzückung versetzen kann. Wenn ich auf einem neu entdeckten Blog nicht nur die Beiträge durchstöbere, sondern dann auch noch einen Pinterest-Button finde, ist es um mich geschehen.

Pinterest ist aus ganz unterschiedlich vielen Gründen großartig:
*Funktioniert so einfach und schnell, dass man auch unterwegs pinnen kann (ich liebe die App!)
*Man kann sehr übersichtlich Rezepte, DIYs oder sonstige Quellen organisieren und ordnen
*Der Feed verspricht ständige Inspiration, abgesehen davon kann man auch gezielt nach Dingen suchen. Manchmal können so Stunden vergehen (ähem)
*Wenn ich motiviert bin, etwas zu backen/nähen/whatever, sehe ich meistens zuerst meine Pinterest-Boards durch.

In den letzten 2 Jahren sind bei mir doch erstaunlich viele Pinwände entstanden.
Egal ob thematische Pinnwände zu Jahreszeiten (zum Beispiel Sommer oder Picknick), gesunde Rezeptideen, Reiseinspirationen, Einichtungsideen oder einfach nur schlaue Sprüche, inzwischen hat sich so einiges angesammelt.

Aber heute geht es darum, euch einige tolle Blogger vorzustellen, die ganz großartige Pinterest-Pinnwände haben, die es zu entdecken gilt. Ich habe versucht, sie ein bisschen nach Kategorien einzuteilen, wobei natürlich viele auch in ganz unterschiedliche Richtungen pinnen.
! Die Fotos stammen nicht von mir,sondern sind Screenshots der jeweiligen Pinterest-Seiten!

http://www.pinterest.com/mlittleday/

Ich pinne unglaublich gerne Rezepte, die ich dann zusammelwürfel. Besonders viele tolle Ideen gibt es bei My little day. Frühhhhstüüück, Rezepte und Getränke findet man hier, ganz abgesehen davon außerdem gefühlte 1000 weitere Boards zu allen möglichen Themen.

http://www.pinterest.com/FAIBLEblog/

Rezepte vom Allerfeinsten gibt es beim Pinterest-Account von Toni. Angetan haben es mir die Ice-Cream Pinnwand, die Cake, Pies&Tarte und natürlich -Überraschung- die Brunch & Breakfast Ideas.
http://www.provinzkindchen.com/
 Hannahs Blog Provinzkindchen ist ein bunter Mix aus verschiedenen Themen. Sie pinnt sehr viel, besonders interessant sind für mich die Livingroom-Pinnwand und die leckeren Frühstücksideen (könnte daran liegen dass ich Frühstück auch zum Mittagessen esse!). Nicht zu vergessen die Outfits natürlich!
http://www.pinterest.com/NinaRadman/

Nina führt den Blog Berries & Passion, pinnt aber auch fleißig. Meine Lieblingspinnwände sind die Fitnessinspiration und die definitiv die Fashionpinnwand. Aber auch die Rezepte durchstöbere ich immer wieder gern, vor allem weil sie sehr gesund und abwechslungsreich sind.
Alle Pinnwände von ihr findet ihr hier.

http://www.pinterest.com/wlhmag/

Eine Sammlung von unglaublich vielen Anleitungen findet man beim Pinterest-Account vom "We love Handmade" Magazin. Meine Favoriten sind ganz klar diese, diese und diese Pinnwand.

http://www.pinterest.com/luloveshandmade/
 Lu ist ja bekannt wie ein bunter Hund in der Bloggerwelt (nicht zuletzt auch wegen ihres Hundes Mogli), aber ihre Pinterest-Boards mit unzähligen DIYs überraschen trotzdem immer wieder. Sehr empfehlen kann ich dieses Board, den selbstgemachten Schmuck, die Deko-Ideen und die Party Tables.

http://www.pinterest.com/kendieveryday/
Die Hälfte der Outfits die ich pinne, stammen von ihrem Blog. Egal ob Accesorize, Daily Outfits oder Fall&Winter Outfits, ich liebe eigentlich alle Boards heiß! Und am meisten natürlich ihre eigenen Outfits.

http://www.pinterest.com/josiefeather/
Ich liebe Josies Style! Deswegen gefällt mir auch das Board mit ihren Outfits besonders gut. Passend zur Jahreszeit kann ich auch das Spring&Summer Board empfehlen.
http://www.pinterest.com/poetit/
Anni ist eine sehr fleißige Pinnerin. Besonders die Pinnwände Green Home, Bedroom inspiration und Kids haben es mir angetan. Nicht nur einmal bin ich von Board zu Board gehüpft und immer irgendwo hängen geblieben.

Es war gar nicht so leicht, ein paar Accounts rauszupicken, mir haben es viele angetan. Eine Liste aller Personen, denen ich folge, findet ihr hier.

Und was ist mit euch?
Habt ihr noch Pinterest-Tipps?

Samstag, 21. Juni 2014

DIY: We are all WILD // Cork Letters

In meiner kleinen Wohnung werden aufgrund von akuten Platzmangels Gegenstände, die mir im Weg rumliegen, gleich entsorgt oder verarbeitet. Dieses Schicksal ereilte auch eine riesige Korkplatte, die ich in irgendeinem Anflug vor ein paar Wochen im Bastelbedarf gekauft hatte. Sie wollte unbedingt mit und hing seitdem unhandlich in meiner Wohnung rum.

Heute hat es mir dann gereicht, als sie mir wieder von einem Stoffstapel vor die Füße rollte (ja, Platten können rollen!), wurde sie kurzerhand zerschnitten.
Was dabei rauskam, zeige ich euch hier. Es gab schon länger kein DIY mehr, obwohl einige nur darauf warten, abfotografiert zu werden. Ja, so ist das wenn einem im Urlaub 2/3 der Objektive (Nämlich 2 von 3) gestohlen werden, es schränkt ein wenig ein. Macht aber gar nichts, man entdeckt so auch ganz neue Perspektiven.




Das braucht ihr dafür:

*Eine Korplatte und ein geeignetes Schneide-Werkzeug (meine war ungefähr 8 mm dick und konnte mit einem Stanley-Messer gut bearbeitet werden)
*Eine Schneideunterlage (oder einen alten Fußboden, wo man ruhig reinschneiden kann)
*Papier als Vorlage
*Lineal, Stift
*Fotoklebestreifen zum Befestigen

Eine richtige Anleitung gibt es nicht, einfach Schriftzug überlegen, Buchstaben aus dem Papier als Vorlage ausschneiden, auf Kork übertragen, mit Stanleymesser ausschneiden und fertig. Trotzdem sind mir ein paar Dinge eingefallen, die man beachten sollte (hinterher ist man immer schlauer):

-Das Wort sollte nicht zu komplexe Buchstaben haben (W ist schon grenzwertig). Da an mir keine Typografin verloren gegangen ist, wäre es auch eine Möglichkeit gewesen, die Buchstaben vorher auszudrucken, fällt mit dem appausen leichter. Ist mir auch erst hinterher eingefallen. Dafür waren das I und L sehr dankbar.

-Achtet darauf, dass die Buchstaben die gleiche Höhe haben.

-Das Stanleymesser sollte tendenziell eher scharf sein (war bei mir auch nicht der Fall, beste Voraussetzungen!), der Kork bröselt sonst leicht.

-Die Korkplatte sollte nicht zu dick sein, sonst hält sie später schwer an der Wand (wenigstens eine Sache die bei mir kein Problem war!)

-Wenn man mit schwarzem Filzstift vorzeichnet, sollte man die Buchstaben lieber spiegelverkehrt auflegen, sonst muss man so genau schneiden, dass kein schwarzer Rand bleibt (challenge accepted!).

-Zu lang sollte das Wort auch nicht sein, das frustriert (schade, ich hätte schon ein Gedicht parat gehabt!)





Wenn man sich vorher ein paar Gedanken macht, geht das ganze auch ein bisschen schneller als bei mir. Und wenn der schwarze Filzstift dann noch dazu nicht sofort auf den ganzen (beiden) Handflächen abfärbt, kann quasi nichts mehr schiefgehen!
Habt ein schönes Wochenende!

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...